Alles rund um Möbel, Einrichtung, Lebensstil

Monatsarchive: April 2012

Rustikale Lounge- und Gartenmöbel aus Gebrauchsholz

Die neue Frühjahrssaison ist eröffnet. Gibt es etwas Schöneres, als im Sommer draußen zu sitzen und die Sonnenstrahlen zu genießen. Wenn es draußen warm ist, möchte man sich auch im Garten bewegen oder arbeiten. Dazu benötigt man natürlich auch die passenden Möbel und Accessoires. Viel zu schade, dass viele Möbel aus GebrauchsholzMenschen ihren Garten wie ein Stiefkind behandeln. Während die Innenräume alle modern eingerichtet wurden, stehen im Garten oft nur Plastikstühle. Die sind weder bequem, noch stabil. Warum kann man nicht Möbel kaufen, die ein paar Jahre lang halten? In diesem Jahr liegen TREIBHOLZ Gartenmöbel im Trend. Sie sind absolut bequem und ein echter Hingucker. Wer solche Möbel auf die Terrasse stellt, hat bereits gewonnen. Ein Vorteil ist immer, wenn man eine überdachte Terrasse hat. So kann man ohne Probleme Möbel mit Stoffüberzug in den Garten stellen. Wenn nicht, sollte man für einen Überzug sorgen. Damit bleiben die Möbel bei Regen und im Winter geschützt.

 

Loungemöbel für die Gastronomie
Gebrauchsholz macht sich nicht nur wunderbar in einem privaten Garten, sondern auch in der Gastronomie. Gäste mögen es bequem. Wer hübsche Möbel aufstellt, sorgt dafür, dass die Gäste länger bleiben. Das bedeutet wiederum, sie werden mehr trinken oder Speisen zu sich nehmen. Umso bequemer, desto besser. Man muss nicht das ganze Lokal damit ausstatten. Es genügt bereits, wenn man ein paar nette Bänke vor dem Lokal aufstellt. Dort sitzen die Menschen gerne im Sommer, wenn es abends noch lauwarm ist. Design hat natürlich seinen Preis. Auf Dauer gesehen, profitiert man aber davon. Weil die Gäste wie gesagt länger bleiben und mehr konsumieren. Außerdem kann man die Möbel von der Steuer absetzen. Unternehmer haben ihre Vorteile damit. Das darf man nicht vergessen. Da dürfen manche Accessoires schon ihr Geld kosten. Der Vorteil an Treibholz ist auch der, dass sie länger halten. Man hat also wirklich Jahre etwas davon. Natürlich könnte man jedes Jahr aufs Neue Kunststoffmöbel kaufen. Ob sich das auszahlt, ist fraglich. Der Umwelt tut es auch nicht wirklich gut.

© Dmitry Nikolaev – Fotolia.com

Musik im Bad: Der neue Trend

Wer schon einmal in einem Luxushotel übernachten durfte, weiß, von was die Rede ist. Es gibt kaum etwas Geileres als Boxen im Badezimmer. Natürlich nicht irgendwelche, die einfach von der Decke hängen, sondern solche, die in der Wand eingebaut sind. In der heutigen Zeit darf man sich Luxus ein wenig gönnen. Bad EinrichtungAbgesehen davon sind solche Anschaffungen gar nicht so teuer. Man muss nur wissen, wo man sie kauft und wie man sie einbaut. Hat man den Dreh einmal raus, wird das Badezimmer zum Luxusdomizil. Wer viel Platz hat, kann aus dem normalen Bad, auch ruhig eine Wellnessoase machen. Wie wäre es mit Entspannungsmusik oder House? Einfach in die Badewanne legen und entspannen. So viel Spaß macht das Leben in der heutigen Zeit. Niemand braucht teure Wellnesshotels. Am besten holt man sich alles nach Hause. Auf Dauer gesehen, spart man sogar Geld. Man hat alles an Ort und Stelle. Besonders gemütlich wird es im Winter. Zu dieser Jahreszeit gibt es kaum etwas Schöneres. Einfach in die Wanne und den Schnee draußen lassen.

Musik im Badezimmer macht Spaß

Der Vorteil an Boxen im Badezimmer ist der. Bereits in der Früh nach dem Aufstehen kann man das Leben gleich genießen. So einfach startet man in den Tag. Man dreht den Radio auf und hört die Nachrichten direkt beim Zähneputzen. Natürlich so, dass der Klang optimal wirkt.

Entspannende Musik im Bad – Infos, Links, Download gibt es direkt Bei Emero. Dort kann man sich sehr viele Tipps holen. Jedes Produkt beginnt mit einem Meilenstein. Am Ende darf man glücklich darüber sein. Wer einmal ein kleines Luxusbadezimmer besitzt, möchte es nie wieder hergeben. Warum sollte man auch? Man hat ja bekanntlich auch hart dafür gearbeitet. Darauf darf man stolz sein. Im Endeffekt fehlt nur noch der Liegestuhl zur absoluten Entspannung in den Nassräumen.

©roseburn3Dstudio – Fotolia

 

Alte Möbel neu in Szene gesetzt

Oftmals finden sich auf dem Speicher noch alte Möbelstücke aus Urgroßmutters Zeiten, man erbt etwas oder bekommt alte Vitrinen oder Kommoden geschenkt.  In der Regel sind diese alten Stücke nicht sonderlich ansehnlich, was oftmals dazu verleitet, sie einfach zu entsorgen. Die Leute wissen oft nicht, wie wertvoll diese alten, wenn auch unansehnlichen Stücke sind, dabei sind sie in den meisten Fällen leicht zu restaurieren und lassen sich gut in nahezu jedes Ambiente integrieren.

moebel-restaurierenZunächst einmal sollte die Substanz der Prachtstücke untersucht werden, sind sie vom Holzwurm befallen, fangen sie schon an zu faulen oder sind irgendwo immense Schäden vorhanden. Diese Fragen müssen als erstes geklärt werden, bevor es daran geht, die Möbelstücke abzuschleifen. Hierbei sollte man allerdings sehr vorsichtig zu Werke gehen, denn mit zunehmendem Alter des Holzes steigt auch die Empfindlichkeit. Am besten ist es, beim Schleifen auf reine Handarbeit zu setzen, so nimmt man zum einen nicht allzu viel Substanz weg, zum anderen bekommt man ein Gefühl für das Holz.

 

Ist die Schleifarbeit beendet wird das Möbelstück gründlich gereinigt, hierfür nimmt man am besten einen feinen Pinsel, da die nun geöffneten Poren für die weitere Behandlung absolut staubfrei sein müssen. Ob man nun das Holz einfach neu lasiert, lackiert oder vielleicht sogar noch kunstvoll bemalt, liegt im Ermessen jedes Einzelnen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wer ein wenig Fingerspitzengefühl hat, der kann nun auch verschiedene Ornamente in das Holz fräsen und diese farbig gestalten.  Wichtig ist darauf zu achten, vorausgesetzt man möchte diesem alte Schätzchen in den eigenen vier Wänden wieder einen Platz geben, dass die Verzierungen nicht nur zu dem Alter des Möbelstückes passen, sondern vor allem auch zu den bereits vorhandenen Möbeln. Schön macht es sich auch, wenn man alte Möbel mit abstrakten und modernen Mustern verziert. Dies gibt einen tollen Mix unter Umständen sogar einen schönen runden Übergang zu den vorhandenen  Möbeln. Am Ende sollte man die Arbeit auf jeden Fall gut trocknen lassen und abschließen lackieren Hier merkt man schell, wie gründlich man nach dem Schleifen gereinigt hat, denn die feinsten Staubpartikel bilden so genannte Einschlüsse unter dem Lack und sind dann wieder sichtbar.

© Dmitry Nikolaev – Fotolia

Vorsicht beim Kauf von Kinderzimmermöbeln

Das Kinderzimmer ist für die Kleinen nicht nur ein Rückzugsort, auch ist es ein Ort der Entdeckungen und der Abenteuer. Dementsprechend sollte auch beim Möbelkauf große Sorgfalt darauf gelegt werden, dass die Möbel zum einen Kind gerecht sind, zum anderen natürlich keine Schadstoffe beinhalten oder sich Kleinteile daran befinden, die verschluckt werden könnten. Besonders wichtig ist es beim Kauf von Kinderzimmermöbeln, darauf zu achten, dass die Möbel dem Alter des Kindes entsprechen.

 

gute KindermöbelBesonders dann, wenn die Kleinen schon  in die Schule gehen und einen eigenen Schreibtisch haben, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass hier eine korrekte ergonomische Haltung eingenommen werden kann. Dies ist besonders wichtig, um späteren Haltungsschäden vorzubeugen und die Kinder bereits in jungen Jahren an eine korrekte Sitzhaltung zu gewöhnen. Der Schreibtisch sollte übersichtlich sein, viel Platz zur freien Entfaltung und jede Menge Stauraum bieten. Vor allem bei den Hausaufgaben sollten die Kids alles in Griffweite haben, damit sie sich nicht zu sehr ablenken lassen können.

 

Wer auf der Suche nach Möbeln für ein Babyzimmer ist, der sollte besonders auf naturbelassenes Holz achten. Die Kleinen fangen schnell an, ihre Umwelt zu entdecken und bei Babys läuft hier viel über den Geschmackssinn. Sie nehmen unweigerlich alles in den Mund und werden auch schnell auf den ersten Holzkanten herum kauen. Daher ist hier besondere Vorsicht geboten, dass keine chemischen Materialien zum Einsatz gekommen sind. Auch sollte darauf geachtet werden, dass es keine scharfen Kanten und Ecken gibt, an denen sich das Baby beim Krabbeln und umher rollen verletzen könnte. Wichtig ist hier auch, dass keine Kleinteile an den Möbeln befestigt sind, die sich lösen könnten, da diese sonst schnell von den Kleinen verschluckt werden können.  Sind die Kinder dann schon etwas größer, sind so genannte Mottozimmer sehr beliebt. Ein Kinderzimmer, was ganz im Zeichen der Ritter steht ist bei Jungs ebenso beliebt, wie es bei Mädchen das Prinzessinnenzimmer ist.

© Cynthia van der Pol – Fotolia.com

 

Impressum

Copyright © 2012. All Rights Reserved.Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de